Drucken

Grundlegendes GFB

- Was sind Gefäßfehlbildungen und wie können sie entstehen?


Gefäßfehlbildungen oder Gefäßmalformationen sind durch Erkrankungen, Geburtsfehler oder Gendefekte verursachte Verformungen
oder gar Verbindungen der Blutgefäße untereinander. Sie unterscheiden sich in Aussehen und Funktion von den gesunden Gefäßen.
Sie bilden sich nicht mehr von selbst zurück und können dazu neigen, weiter zu wachsen bzw. in andere Gewebe, Gelenke oder
Knochen einzuwachsen und unter Umständen Schmerzen zu verursachen. Ihr Auftreten kann in verschiedenen Segmenten des Körpers
zu erwarten sein. Verschiedene Patienten haben diese Fehlbildungen in einem Bein, im Fuß, an den Armen oder Händen, im Hals,
etc. Weiters ist nicht gesagt, dass das Wachstum einer Fehlbildung mit zunehmendem Alter aufhört, es empfiehlt sich in
gewissen Abständen einen Kontrolltermin zu vereinbaren.
Jeder Patient ist anders von diesen Malformationen betroffen. Leider gibt es hierfür kein Patentrezept, er erhält dabei
seine eigens auf ihn abgestimmte Therapie.


- Welche Formen sind bekannt?


Arterielle, Venöse, kapilläre und lymphatische Gefäßmalformationen

Diese Formen können einzeln, oder aber auch als Mischformen untereinander, z.B. Arterio-Venös oder vorwiegend Venös mit z.B.
kapillärer Beteiligung auftreten.

Durch Arteriovenöse Malformationen gelangt sauerstoffreiches Blut aus den Arterien,
welches nicht durch die Kapillaren geleitet wird, sofort in die rückleitenden Venen und somit direkt zum Herz zurück.
Der Sauerstoff der im Blut transportiert wird, wird hierbei nicht durch das Kapillarbett ausgetauscht.

Venöse Malformationen sind am häufigsten vertreten. Sie haben aber im Vergleich zu arteriovenösen Fehlbildungen einen
geringeren Blutfluss. Hinsichtlich Art, Größe und Ausdehnung ist jeder Patient individuell.
Sie können verschiedenartig erkennbar -müssen es aber nicht sofort- sein.

Kapilläre Malformationen sind Wucherungen der kleinsten Blutgefäße die an der Hautoberfläche sichtbar sein können (Naevus
flammaeus).

Bei Lymphatischen Gefäßmalformationen sind Lymphgefäße betroffen und zeigen gutartige Wucherungen.


- Wozu können Gefäßfehlbildungen führen?


Arteriovenöse Malformationen können in einigen Fällen zur Unterversorgung der Haut mit Nährstoffen führen, woraus ein
absterben der Haut, eine sogenannte Ulzeration entsteht.

Fehlbildungen im allgemeinen können auch zu Wasseransammlungen (Ödemen) in betroffenen Körperregionen
(sprich Armen, Beinen, Gesicht) führen. Es sind jedoch nicht nur Ödeme bekannt, sondern auch Störungen im
Blutkreislaufsystem. Wachstumsdifferzen hinsichtlich Länge und/oder Durchmesser z.B. einer Extremität werden in diesem
Zusammenhang ebenso betrachtet. Im weiteren ist es möglich, dass Venen in einen Knochen oder ein Gelenk einwachsen (man
spricht hier von der Hauert'schen Krankheit).